Die Action-Serie Toriyama Short Stories (jap.: 鳥山明○作劇場, Toriyama Akira Marusaku Gekijou, Akira Toriyama's Manga Theater) stammt von Akira Toriyama. Die Serie umfasst drei Bände und beinhaltet mehrere One-Shots - Kurzserien vom Dr. Slump oder Dragonball Zeichner Akira Toriyama. Der erste Sammelband erschien in Japan 1983, der Zweite 1988 und der Letzte im Jahr 1997. Seit Juni 2014 ist der Manga auch beim deutschen Verlag Carlsen Manga! erhältlich. Es wird auch einen vierten Band geben, mit einer Neuauflage von Neko Majin. Die einzelnen One-Shots haben ihren Ursprung zum Großteil in den Manga Magazinen der Shonen Jump oder V Jump vom Verlag Shueisha.
Dr. Slump oder Dragonball (Dragon Ball). Jeder Anime/Manga-Fan der Sparte Action, Komödie oder Fantasy sollte einen der zwei Titel kennen. So auch den Zeichner dieser großartigen Werke und zwar Akira Toriyama. Der charismatische Zeichner mit seinem ansteckenden Lächeln erschuf in seiner erfolgreichen Laufbahn nicht nur diese zwei, sehr bekannten und gleichzeitig erfolgreichen Serien, sondern auch unzählige One-Shots - Kurzserien mit ein paar Kapiteln. Das geht bis ins Jahr 1977 zurück, bevor seine erste Serie Dr. Slump 1980 startete. Erst vier Jahre später 1984 gelang Akira Toriyamas absoluter Durchbruch mit Dragonball aus der Shonen Jump.

Um seine vielen One-Shots zu ehren wurde im Jahr 1983 der erste von insgesamt drei veröffentlichten Manga Sammelbänden mit dem Namen Akira Toriyama's Manga Theater (Akira Toriyamas Marusaku Gekijou) in Japan veröffentlicht, der die bekanntesten One-Shots zusammenfasst. Der zweite Sammelband erschien im Jahr 1988 und der Letzte im Jahr 1997. Viele Jahre blieben uns die meisten One-Shots verwehrt, bis heute. Dank dem deutschen Verlag Carlsen Manga! werden alle drei Sammelbände veröffentlicht und sogar ein vierter mit der Neuauflage von Neko Majin. Carlsen nennt die Serie Toriyama Short Stories und startet in etwas umgekehrter Reihenfolge mit dem eigentlich dritten Originalband aus Japan.

Der erste Band trägt den Titel "Go! Go! Ackman! und andere Geschichte". Wie man bereits aus dem gewählten Titel lesen kann, befasst sich dieser Band hauptsächlich mit der 11 Kapitel umfassenden Kurzserie Go! Go! Ackman, die erstmals 1993 bis 1994 in dem V Jump Magazin vom Verlag Shueisha lief. Gestartet wird jedoch mit vier anderen Kurzserien.

Mamejiro (豆次郎くん)

So lautet der erste One-Shot Mamejiro (豆次郎くん) und stammt aus dem Jahr 1988 publiziert im Shonen Jump Magazin. Mamejiro handelt von einem superstarken 6-jährigen, der auf die schiefe Bahn geraten will. Doch auch böse Taten sollten geübt sein und so fragt er seinen Freund Joji um Rat. Ob Mamejiro am Ende den Podest eines Superschurken erklimmen kann, erfährt man im einzelnen Kapitel. Bereits bei diesem One-Shot erkennt man große Parallelen zu Dragonball.

Akira Toriyamas Geschichten behandeln meist Kinder mit außergewöhnlichen Kräften. Auch wenn die erste Geschichte nur wenige Seiten umfasst, so spürt man sehr schnell das große Potenzial vom Zeichner. Wenn man beachtet, dass die Serie gut 26 Jahre auf dem Buckel hat, sind seine Zeichnungen, bis auf vereinzelte Schwächen und der noch fehlenden Praxis, durchaus gelungen.

Klarer Himmel, Karamaru (空丸くん日本晴れ)

Weiter geht es mit dem einzelnen Kapitel Klarer Himmel, Karamaru (空丸くん日本晴れ) aus dem Jahr 1989, das im Shonen Jump Magazin abgedruckt wurde. Hier geht es um einen gerade mal vier Jahre alten Jungen, der in der speziellen Kunst der Ninjas gewandt ist. Um seinen kranken Großvater zu helfen, macht sich der gutmütige Karamaru auf den Weg in die große Stadt, um dort Medizin zu kaufen.

Dabei trifft er auf eine ihm bisher noch völlig fremde Welt. Auch in diesem Kapitel sehen wir wieder einen jungen Burschen mit einer übernatürlichen Stärke. Die Kampfszenen gehen schon besser von der Hand und vor allem der Sinn der Geschichte ist viel tiefsinniger und vermittelt etwas zum Nachdenken. In der jugendlichen Unschuld und der großen Naivität von Karamaru, der zudem völlig weltfremd ist und sein Herz am rechten Fleck schlägt, erkennt man ganz eindeutig Son-Goku aus Dragonball.

Cashman - Der sparende Soldat (貯金戦士 CASHMAN)

Mit Cashman - Der sparende Soldat (貯金戦士 CASHMAN) aus dem Jahr 1990 sind wir bei der dritten Geschichte angelangt. Diese umfasst erstmals 3 Kapitel und lief damals im V Jump Magazin. Das Raumschiff von dem Alien Polizist Jiola vom Planten Biletesion wird während einer Verfolgungsjagt im Weltall beschädigt. Daraufhin muss er auf dem Planeten Erde notlanden. Dort angekommen erwischt das Raumschiff versehentlich den Polizisten Chapatto. Um seine wahre Identität zu wahren, versteckt er sich fortan in dem menschlichen Körper des Polizisten.

Doch wie kommt er wieder nach Hause? Die Reparatur vom Raumschiff ist kein Problem, nur fehlt der richtige Treibstoff, der auf der Erde als Gold bezeichnet wird. 9 Kilogramm Gold, was umgerechnet 17 Millionen Yen kostet werden benötigt. Also arbeitet Jiola nebenbei in der Rolle des Polizisten als Held für die Gerechtigkeit, der für seine Taten etwas Geld verlangt.

Die Idee von Cashman ist sehr originell und die vielen Kampfszenen sind sehr dynamisch. Die übernatürliche Stärke und das Auftauchen von Aliens ist erneut das Markenzeichen von Akira Toriyama. Ähnlich wie Steven Spielberg ist Akira Toriyama sehr Alien vernarrt und zeichnet auch gerne unglaubliche Erfindungen. Die wahre Form von Jiola erinnert mich selbst sehr an eine Form von Freezer aus Dragonball. Die menschliche Form des Polizisten könnte Yamchus Doppelgänger aus Dragonball sein.

Dub & Peter 1

Die vorletzte Geschichte, aus dem Jahr 1992 bis 1993, lautet Dub & Peter 1. Die Kurzserie umfasst diesmal vier Kapitel und stammt aus dem V Jump Magazin. Dub ist ein etwas pummeliger Junge, der genug vom Single Dasein hat. Doch wie findet man eine rattenscharfe Frau? Natürlich mit dem richtigen Auto. also baut ihm sein bester Freund Peter ein zukunftsartiges Auto, das den Namen Peter 1 erhält. Doch trotz des Autos scheint Dubs Gewinnrate bei den Frauen nicht höher zu werden. Da baut im Peter einen Supercomputer ein, mit dem es endlich klappen sollte. Knight Rider lässt grüßen. Dub & Peter 1 zeigt Akira Toriyamas erfinderische Autoideen. Obwohl Dub etwas pummelig ist und eigentlich keine Chance bei den Frauen hat, so wirkt er sehr Selbstbewusst. Hinzu kommt die unglaubliche Stärke in seinem Körper – Typisch Akira Toryama ;)

Go! Go! Ackman

Last but not least kommen wir zur eigentlichen Hauptgeschichte mit Go! Go! Ackman. Der Held der Geschichte ist der älteste Sohn eines Teufels, der nach einem 50-jährigen Schlaf aufgeweckt wird. Seine Laune ist deshalb ziemlich mies, bis ihm sein Vater vorschlägt, auf der Erde Menschen zu töten und dabei ihre Seelen zu sammeln. Klingt doch ziemlich lustig, oder? So begibt sich Ackman in das Reich der Menschen und erkennt schon bald, dass sich nach seiner 50-jährigen Abwesenheit vieles verändert hat. Autos? Getränkeautomaten?

Auch wenn Ackman eine unmenschliche Stärke besitzt, so hat er eine einzige, große Schwäche: Frauen. Da taucht auch noch Ackmans alter Feind, ein Engel, auf und es beginnt ein hitziger Streit, der auch nicht vor Menschenleben zurückschreckt. Go! Go! Ackman. umfasst 11 Kapitel und lief von 1993 bis 1994 in dem V Jump Magazin. Die Serie geht, aufgrund der Länge, schon etwas mehr in die Tiefe und strahlt sehr viel schwarzen Humor aus. Ackman erinnert stark an Trunks und sein hitziges Gemüt an Vegeta aus Dragonball. Sein Faible für schöne Frauen kann man wiederum von Muten Roshis Charakter entnehmen.

Bei Go! Go! Ackman sind die Außenränder komplett in schwarz gehalten. Die Zeichnungen sind in dieser Kurzserie sehr schön anzusehen und der ständige Streit zwischen Ackman und dem Engel sind super inszeniert. Go! Go! Ackman ist nicht umsonst die Hauptgeschichte im ersten Band dieser Kurzseriensammlung von Akira Toriyama.

Fazit: Was soll ich, der damals mit Dragonball aufgewachsen ist und den Namen Akira Toriyama als ersten von so vielen, tollen Zeichnern mir merkte, noch groß schreiben. Toriyama Short Stories zeigt Akira Toriyamas berühmte Laufbahn mit seinen vielen One-Shots aus vergangenen Zeiten. Der Band ist für mich Nostalgie pur und bezaubert auch heute noch. Ganz klar: An einigen Ecken und Kanten passen die Zeichnungen nicht immer. Es fehlt meist die langjährige Erfahrung des Künstlers und da es sich hier stets um Kurzserien handelt, findet man, bis auf die etwas längere Serie von Go! Go! Ackman, keine richtige Tiefe. Trotzdem ist der Band nicht nur ein absoluter muss für alle Akira Toriyama Fans. Man sieht in allen Geschichten den Ursprung von Dragonball. Naive, starke Jungs, Aliens aus weit entfernten Galaxien, seltsame Erfindungen, spritzige Fights oder zickige und doch liebevolle Mädchen. Akira Toriyamas außergewöhnlicher Charme und sein ganz persönlicher (schwarzer) Humor sind eine Bereicherung für alle Manga Leser!

Vielen, lieben Dank an Carlsen Manga! für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!