Dragonball, One Piece, Naruto und Bleach. Alle vier Serien haben etwas gemeinsam und zwar startete ihr Ursprung im Weekly Shōnen Jump. Ein japanisches Manga-Magazin, welches jede Woche im Laden liegt.

Seit Ende der Sechziger wird das Magazin vom Shueisha-Verlag herausgebracht und schaffte es bei der breiten Masse durch großen Seitenumfang und billigen Kosten auf Platz 1. Doch nicht nur die Produktivität ist hier goldrichtig, so sind auch die veröffentlichten Serien eindeutig das heutige Aushänge Schild des bekanntesten Manga-Magazins. Namen wie Hunter x Hunter, D.Gray-man, Eyeshield 21, Katekyo Hitman Reborn!, Shaman King oder The Prince of Tennis. Jeder Manga/Anime-Fan bzw. Shonen-Fan kennt diese Titel.

Die heutigen, erfolgreichsten und noch laufenden Serien sind zweifelsohne seit 1997 One Piece von Eiichiro Oda, 1999 startete Naruto von Masashi Kishimoto und 2001 fand Bleach von Tite Kubo seinen Platz im Heftchen. Das Weekly Shōnen Jump spricht mit seinen Serien primär junge, männliche Leser an, so heißt auch das Wort Shonen übersetzt Junge. Anders als bei den Sammelbändern der Mangas ist die Qualität der Seiten hier minderwertiger, was auch die Kosten heruntersetzt.

Ende der neunziger schaffte das Weekly Shōnen Jump einen Rekord von verkauften sechs Millionen Exemplaren in der Woche. Heute liegt der Durchschnitt auf ca. zwei Millionen Exemplaren. Immer noch eine immense Zahl für ein Magazin, wo die Konkurrenz groß ist. Weitere Jump-Magazine mit dem Titel Young Jump, Ultra Jump, Jump Square, V Jump und Super Jump werden ebenfalls vom Shueisha-Verlag herausgebracht.

Eines der wichtigsten Grundsteine des Magazins ist auch die Nachwuchs Mangaka (Zeichner) zu fördern, so gibt es seit den siebziger zwei große Wettbewerbe. Der Tezuka-Preis und der Akatsuka-Preis sind heiß begehrte Auszeichnungen. Hier werden, ähnlich wie bei uns, Manga-Kurzgeschichten (One-Shots) bewertet. So haben Nachwuchstalente neben der Chance Geldbeträge zu gewinnen, als Mangaka Fuß zu fassen.

Derzeit laufen 22 Serien im Weekly Shōnen Jump. Meist beläuft es sich auf 20 Serien, je nachdem wie groß das Interesse bei den Lesern ist. Bringt eine abgedruckte Serie nicht den gewünschten Erfolg, wird sie meist abgebrochen. Dies war z.b. auch beim Mangaka Nobuhiro Watsuki der Fall, wo seine Serie Gun Blaze West nach Kapitel 28 eingestellt wurde.