Die romantische Komödie Nisekoi (jap.: ニセコイ, "Falsche Liebe") stammt von Naoshi Komi. Nachdem im Januar 2011 im Manga Magazin Jump Next! vom Verlag Shueisha ein One-Shot veröffentlicht wurde, läuft die Serie in Japan seit November 2011 im Manga Magazin Shonen Jump, ebenfalls vom Verlag Shueisha. Bisher umfasst die Serie 12 Sammelbände und ist noch nicht abgeschlossen. Seit Juni 2014 ist der Manga auch beim deutschen Verlag Kazé erhältlich. Im Januar 2014 folgte eine 20-teilige Anime TV-Serie von Studio Shaft und eine weitere OVA ist bereits in Planung.
Was wäre, wenn Romeo seine Julia gar nicht geliebt hätte? Wenn das glücklich verliebte Pärchen nur Show war, um die Feindseligkeit der Klans zu besänftigen? Genau diese "andere" Version von Romeo und Julia bekommen wir in Naoshi Komis Serie Nisekoi serviert. Die Geschichte fängt mit dem jungen Raku Ichijo an, der in seiner Kindheit einem Mädchen das Versprechen gab, sie eines Tages zu heiraten. Nur blöd, dass er sich nach 10 Jahren nicht mehr an das Aussehen seines Traummädchens erinnern kann, geschweige denn wo sie ist. Trotzdem sucht er noch nach seiner wahren Liebe und trägt stets sein Medaillon in der Form eines Schlosses um seinen Hals. Nur seine damalige Bekanntschaft besitzt den Schlüssel dazu. Klingt schon einmal sehr romantisch und spricht bestimmt viele Fans von Serien wie Love Hina oder Love Trouble an. Doch Rakus Suche nach seiner wahren Liebe ist nur ein kleiner Teil in der Welt von Nisekoi.

Raku Ichijo ist nämlich der Sohn eines berüchtigten Yakuza Bosses. Obwohl er selbst von diesen ständigen Prügeln und aggressiven Verhalten nichts hält und lieber von einer Karriere als Beamter träumt, mitsamt einem ruhigen und vor allem friedlichen Leben. Als eines Tages eine zweite Gang und zwar die Mafia auftaucht, nehmen die Schießereien enorm zu. Es scheint, als entwickelt sich immer mehr ein richtiger Bandenkrieg. Raku will von alledem nichts wissen und versucht einen normalen Alltag wenigstens in der Schule zu verbringen. Dieser normale Alltag wird jedoch schon bald zu Ende sein, als eine neue Schülerin auftaucht.

Das Mädchen heißt Chitoge Kirisaki. Sie hat blonde, lange Haare und eine rote Schleife im Haar. Genau das Mädchen, das unseren Raku zuvor versehentlich niedersprang - im wahrsten Sinne des Wortes. Raku ist entsetzt, diesen Berserker erneut zu treffen und motzt sie zugleich auf eine sehr ungehobelte Art und Weise an. So beginnt schon vom ersten Augenblick an, eine enorme Spannung und Feindseligkeit. Als Raku auffällt, dass er beim Zusammenstoß mit der cholerischen Chitoge sein lebenswichtiges Medaillon verloren hat, stellt er diese zur Rede und sie soll ihm auch beim Suchen helfen. Etwas wiederwillig hilft sie ihm, im Gegensatz darf er sie in Zukunft nicht mehr ansprechen. Ob das gut gehen kann?

Die nächsten Tage zanken sich die zwei Streithähne pausenlos. immer wieder gibt es etwas, worüber man sich aufregen muss. Die zwei sind wie Hund und Katz und passen absolut nicht zusammen. Doch auch wenn Chitoge sich von außen wie ein brutaler Raudi gibt, so hilft sie Raku bei der Suche und findet am Ende das verlorengegangene Medaillon. Endlich können die Zwei sich voneinander trennen. Doch das Schicksal hat andere Pläne für die beiden.

Um einen unausweichlichen Bandenkrieg zwischen der Yakuza und der Mafia zu verhindern, muss Raku so tun, als wäre er unsterblich in die Tochter des Mafia Bosses verliebt. Es kommt, wie es kommen musste und das Mädchen stellt sich als Chitoge Kirisaki heraus. Können die zwei Streithähne eine solche Liebe überhaupt vortäuschen? Eine eigentlich nicht existente Beziehung, die den Hass der Klans verschwinden lässt? Raku wünscht sich nichts sehnlicheres, als mit seiner süßen Klassenkollegin Kosaki Onodera zusammen zu sein. Könnte sie nicht auch das Mädchen sein, dass er vor 10 Jahren kennenlernte?

Meinung von MT:

Was sich liebt, das neckt sich! Dieser bekannte Satz ist wohl die beste Umschreibung für Naoshi Komis romantische Komödie Nisekoi. Bevor die Serie im bekanntesten Manga Magazin aus Japan und zwar das Shonen Jump vom Verlag Shueisha, aufgenommen wurde, veröffentlichte Naoshi Komi zuerst einen One-Shot im Jump Next! im Januar 2011. Seit November 2011 läuft die Serie nun im Shonen Jump und umfasst bislang 12 Sammelbände. Im Januar 2014 wurde sogar eine 20-teilige Anime TV-Serie von Studio Shaft produziert und eine weitere OVA ist bereits in Planung.

Die Serie ist somit in Japan ganz hoch im Trend und auch der nordamerikanische Verlag Viz Media hat schon länger eine Lizenz unter Dach und Fach. So war es nur eine Frage der Zeit, bis sich auch ein deutscher Verlag die Rechte an der Serie schnappt und siehe da, Kazé veröffentlichte im Juni 2014 den ersten Band der außergewöhnlichen Serie.

Nisekoi ist unglaublich lustig und enthält auch tonnenweise SD-Einlagen. Hier verzehrte Gesichter, dort verzehrte Extremitäten. Sogar die Beziehung zwischen der streitsüchtigen Chitoge und dem eigentlich friedlichen Raku ist auf einer gewissen Art und Weise lustig. Wenn zum Beispiel Chitoge Raku mal wieder einen Kienhacken verpasst oder ihm etwas ins Gesicht wirft. Da könnte man meinen, Raku sei unverwundbar - Würde man bei solchen Schlägen nicht schon längst im Krankenhaus liegen? Auch wenn die Beziehung der zwei Hauptprotagonisten für sehr viel Unruhe und Wirbel sorgen, sind sie der feste Mittelpunkt der Geschichte.

Nur am Rande lernen wir vereinzelte Yakuza- sowie Mafia-Mitglieder kennen. Der Mann mit der Brille Claude, der zur Mafia gehört, glaubt dem frisch verliebten Pärchen nicht gänzlich und beobachtet sie auf Schritt und Tritt. Neben Chitoge gibt es auch noch das Mädchen Kosaki, die das komplette Gegenteil von ihr ist. Raku ist total in sie verliebt aber kann seine wahren Gefühle nicht aussprechen. Somit gibt es immer wieder peinliche Situationen mit Rakus Flamme in Verbindung mit seiner vorgetäuschten Beziehung.

Nisekoi ist vom Zeichen Stil her nicht 100%ig sauber. An ein paar Ecken und Kanten wirken die Proportionen etwas unkoordiniert und auch die detaillierten Hintergründe wurden zum Großteil weggelassen. Dennoch spricht mich der "witzige" Stil von Naoshi Komi und vor allem seine entworfenen Charaktere sehr an. sie sind klar zu trennen und sind unglaublich sympathisch. Das wohl wichtigste bei einer guten Shonen-Serie sind immer noch die gestalteten Charaktere und ihre Entwicklung. Die ruhige Art von Raku, die Schlagfertigkeit von Chitoge und die süße Unschuld von Kosaki ergeben einen perfekten Mix und haufenweise lustige Szenen. Nisekoi ist aufgrund der klar erkennbaren Zeichnungen für Manga Anfänger sehr gut geeignet.

Neben der vielen Comedy Einlagen gibt es auch noch die nötige Romanze und natürlich auch Action. Eine gute Shonen Jump-Serie ohne Action sind wie Pommes frites ohne Ketchup. Naoshi Komi hantiert mit dem Fanservice à la nackte Haut, erotische Einblicke, etc. sehr unschuldig, sodass Nisekoi die typischen Manga Klischees - es gibt nur Frauen mit großen Brüsten - hervorragend wiederspricht. Man ist sehr schnell in der eigentlich sehr simplen Geschichte von Nisekoi gefangen. Beim Lesen kann man sich sehr entspannen, ohne groß darüber nachzudenken. Somit ist die Serie für zwischendurch ideal - beim Sonnen auf der Wiese oder bei einer längeren Autofahrt.

Der deutsche Verlag Kazé hat der Serie leider keine Farbseiten spendiert, dafür sieht man am Ende der Kapitel hin und wieder Skizzen oder sehr kleine Sides-Stories. Durch das Weglassen der Farbseiten fällt auch der Preis etwas günstiger aus. Ansonsten gibt es von der Verarbeitung her keine Mängel. Das Lesen ist sehr angenehm und die Übersetzung passt sich dem Verlauf sehr gut an. Man findet im ersten Band insgesamt 6 Kapitel wo, bis auf das Erste, alle ca. 20 Seiten umfassen.

Fazit: Sie liebt mich, sie liebt mich nicht - Sie schlägt mich, sie schlägt mich nicht - Mit Nisekoi hat man einen sehr unterhaltsamen, unglaublich lustigen Manga gefunden, der mit seiner Einfachheit und simplen Struktur überzeugt. Nisekoi legte in Japan einen famosen Start hin und verkaufte sich bereits über eine Million Mal. Fans von Love Hina, Love Trouble, Sexy Puzzle oder alte William Shakespeare Liebhaber wie Romeo und Julia sollten unbedingt mal reinschauen!

Vielen, lieben Dank an Kazé für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!