Der New Nintendo 3DS bzw. New Nintendo 3DS XL ist ein Handheld des japanischen Unternehmens Nintendo und der Nachfolger des Nintendo 3DS bzw. Nintendo 3DS XL. Der New Nintendo 3DS hat zwei neue Schultertasten ZR, ZL sowie ein zweites Schiebepad mit dem Namen C-Stick. Der 3D-Effekt wurde verbessert, es gibt einen stärkerer Prozessor und der Touchscreen unterstützt NFC. Der offizielle Realease in Japan war am 11. Oktober 2014. In Europa sowie Nordamerika wurden beide Varianten am 13. Februar 2015 veröffentlicht. Als erstes exklusiv Spiel erschien zeitgleich das Wii Remake Xenoblade Chronicles 3DS von Monolith Soft.
Bevor Nintendo eine neue Heimkonsole ins Rennen schickt, gibt es Verstärkung im Bereich Handheld - Am 29. August 2014 wurde erstmals der sogenannte New Nintendo 3DS bzw. New Nintendo 3DS XL von Nintendo Präsident Satoru Iwata der Öffentlichkeit vorgestellt. Das neue Handheld, oder für manche das große Update des vorherigen Nintendo 3DS, erschien kurz darauf am 11. Oktober 2014 in Japan. Wir Europäer sowie die Nordamerikaner mussten bis zum 13. Februar 2015 warten. Nur in Australien erschien das Gerät bereits am 21. November 2014.

Der New Nintendo 3DS ist, wie sein Vorgänger, in zwei Varianten erhältlich. Einmal in einer kleinen Variante mit den Massen 80,6mm (H), 142mm (B), 21,6mm (T) und einem Gewicht von 253g sowie einmal in der XL Variante mit den Massen 93,5mm (H), 160mm (B), 21,5mm (T) und einem Gewicht von 329g. Hier ist die PlayStation Vita mit einme Gewicht von 260g bis 279g um einiges leichter. Der New Nintendo 3DS hat einen 20% größeren Bildschirm als der alte Nintendo 3DS. Der New Nintendo 3DS XL ist von der Bildschirmgröße identisch mit seinem Vorgänger Nintendo 3DS XL.

Der Pluspunkt beim New Nintendo 3DS ist die Leichtigkeit des Handhelds und das neue Feature mit dem Tausch der Zierblenden, was damals im Handyzeitalter von Nokia in einem unglaublichen Trend ausartete. Der XL ist mit seiner optimalen Bildschirmgröße und dem 4,18 Zoll-Touchscreen perfekt zum Spielen geeignet. Leider ist durch die Größe ein Transport in der Hosentasche nur bedingt möglich und auch das Gewicht legt noch einmal einen Zahn zu. Ein Tausch der Zierblenden ist in der XL Variante ebenfalls nicht möglich.

Derzeit gibt es den New Nintendo 3DS in Weiß sowie Schwarz und den New Nintendo 3DS XL in Metallic Blau sowie Metallic Schwarz. Inklusive ein paar spezielle Collectors Editions. Einen sehr guten Überblich der Technischen Daten findet man auf der offiziellen Nintendo Webseite.

Heute befassen wir uns mit dem New Nintendo 3DS XL in Metallic Schwarz. Zuvor hatte ich die erste Version des Nintendo 3DS und ich muss sagen, dass die Größe durchaus überzeugt. Ich habe das Samsung Galaxy S5 und die mittlerweile sehr angenehme Größe des Smartphone muss sich im Hinblick auf den New Nintendo 3DS XL nicht verstecken. Das Gerät liegt sehr angenehm in der Hand und die Reichweit der Tasten sind auch perfekt. Die Druckpunkte der Tasten sind gut, fest und griffig. Nur die zwei neuen Schultertasten ZL sowie ZR wirken etwas lose.

New Nintendo 3DS XL© Nintendo
New Nintendo 3DS XL© Nintendo
New Nintendo 3DS XL© Nintendo

Der neue C-Stick ist sehr klein, sperrig und kein Vergleich zum Circle Pad. Doch die erste Befürchtung täuscht: Bei Xenoblade Chronicles 3D oder Monster Hunter 4 Ultimate zur Steuerung der Kamera, zeigt der C-Stick seine Stärke. Damit ist ein zusätzliches Circle Pad Pro wirklich nicht mehr notwendig. Das digitale Steuerkreuz ist, ähnlich wie bei den Schultertasten, sehr lose und die Geräusche beim Drücken sind etwas laut. Die restliche Verarbeitung des New Nintendo 3DS XL ist ansonsten sehr gut geworden. Aufgrund der Lackoberfläche sieht man recht schnell Fingerabdrücke und auch die zwei Displays sind kleine Staubfänger.

Das obere Display rastet in zwei definierten Positionen ein. Ich habe schon bei einigen Rezensionen gelesen, wo die Scharniere vom Display zu locker waren und so das Display keinen festen Halt hatte. Auch bei mir ist das Display nicht komplett fest gefroren, jedoch identisch wie beim älteren Handheld - Absolut kein Störfaktor beim Spielen, solange man das Gerät nicht wie einen Tennisschläger behandelt. Wenn die Scharniere zu fest geschraubt wären, könnte man das Display nicht mehr aufklappen.

Das obere 3D-Breitbild-LC-Display vom New Nintendo 3DS XL hat 4,88 Zoll in der Diagonale, anstelle vom New Nintendo 3DS mit 3,88 Zoll. Ansonsten ist die Wiedergabe mit 16,77 Millionen Farben und 800x240 Pixel in beiden Geräten gleich. Auch im unteren LCD-Touchscreen mit ebenfalls 16,77 Millionen Farben und 320x240 Pixeln ist nur die Größe der beiden Geräte unterschiedlich. Diese beträgt beim XL 4,18 Zoll und beim anderen 3,33 Zoll. Im Vergleich zur PlayStation Vita ist dort der Bildschirm (Touchscreen) 5 Zoll groß.

Anscheinend wurden beim New Nintendo 3DS XL zwei unterschiedliche Bildschirme verbaut. Zum Einen das schwächere TN Display und zum Anderen das bessere IPS Display. Das TN Display zeigt deutlich mehr blässe auf, besitzt weniger Kontrast und schwächere Farben. Vor allem, wenn man seitlich den Bildschirm betrachtet, verblasst dieser sehr stark. Eine spezielle Kennung, welches Display nun wirklich verbaut wurde, gibt es leider nicht. Am besten sollte man gleich nach dem Kauf den Bildschirm auf Herz und Nieren prüfen. Den Handheld von seitlich, von oben und von unten genau betrachten. Beim eingeschaltetem 3D-Effekt darf man jedoch nicht aus dem Spielraum der Kamera gelangen, sonst gibt es wieder das verwackelte Bild. Die richtige Kalibrierung des 3D-Effektes ist daher sehr wichtig, denn man jederzeit in den Einstellungen anpassen kann.

Der Einschaltknopf ist diesmal unten rechts sowie der Stift für den Touchscreen. Leider kann man den winzigen Stift nicht weiter ausziehen, was beim Nintendo 3DS noch möglich war. Auch die Positionierung ist anfangs noch recht ungewohnt. Die Laustärkeregelung und der 3D Schieberegler sind wie immer rechts sowie links am oberen Monitor. Wenn man die zwei Regler ausschaltet, hacken sie kurz ein. Ein ungewolltes Einschalten wird somit verhindert. Diese Option hatte ich beim alten Nintendo 3DS doch sehr vermisst.

New Nintendo 3DS XL© Nintendo
New Nintendo 3DS XL© Nintendo

Schaltet man den New Nintendo 3DS XL zum ersten Mal ein, muss man mit einer kurzen Einrichtung (Daten, Kamera für den 3D-Effekt, etc.) rechnen und, was heutzutage schon zum Standard gehört, ein Update herunterladen. Danach sehen wir die bekannte Oberfläche, die identisch mit dem Nintendo 3DS ist. Man findet dieselben Apps/Programme wie beim alten Gerät, nur gibt es diesmal auch eine Demo-Version von Tomodachi Life. Eine Anleitung des Datentransfers vom Nintendo 3DS zum New Nintendo 3DS XL ist auch vorhanden, die man ebenfalls auf der der offiziellen Nintendo Webseite findet. Ich hatte beim Übertragen keine großen Schwierigkeiten. Man sollte nur beachten, dass sich eine 4GB MicroSD auf der Rückseite, hinter der Blende versteckt. Wenn man diese wechseln will, muss man erst die Blende mittels einem Kreuzschraubenzieher aufschrauben. Warum man diesen Zugang für die MicroSD Karte derart kompliziert machen musste, ist für mich unverständlich. Offiziell unterstützt der New Nintendo 3DS bis zu 32GB.

Bereits beim Laden der ersten Programme und dem Nintendo eShop merkt man deutlich die verkürzten Ladezeiten. Dies verdanken wir einer stärkeren CPU, zwei zusätzlichen Kernen mit 268 MHz und statt 128MB RAM gibt es nun 256MB RAM. Hervorzuheben ist auch der verbesserte 3D-Effekt. Dank der inneren Kamera unterstützt ein Infrarotsensor das stereoskopische 3D und verhindert so die damals häufig aufgetretenen Doppelbilder. 100% ausgereift ist die Technik noch nicht, aber deutlich angenehmer als noch vor ein paar Jahren. Jetzt kann man auch während des Busfahrens, in der Bahn oder während man das Gerät bewegt (Im New Nintendo 3DS wurde natürlich auch ein Gyrosensor verbaut), den 3D-Effekt vollends nützen. Der Nachteil beim 3D-Effekt liegt nur noch in der Haltbarkeit des Akkus.

Dieser wurde laut Nintendo auch verbessert, hält jedoch min. 3 Stunden bis ~7 Stunden. Identisch, wie beim alten Gerät. Natürlich ist nicht nur der 3D-Effekt alleine am schnellen Akkuverbrauch schuld, sondern auch die Helligkeit des Bildschirms. Zur Energiegewinnung gibt es erstmals die Einstellung einer Auto-Helligkeit, wo die Helligkeit des Bildschirms automatisch an die aktuellen Lichtverhältnisse angepasst wird. Anfangs noch ungewohnt aber zum Sparen des Akkus ganz hilfreich. Leider sind die beiden Displays immer noch nicht entspiegelt und bei starken Sonnenstrahlen ist die maximale Helligkeit auch immer noch zu schwach.

New Nintendo 3DS XL© Nintendo
New Nintendo 3DS XL© Nintendo

Die zwei Stereolautsprecher beim oberen Monitor haben zwar keinen starken Bass, auf voller Lautstärke gibt es dennoch viel Rums. Der erlaubte Pseudo-Surround Klang hört sich ausgesprochen gut an und es kommt nur bei voll aufgedrehtem Ton leicht zur Übersteuerung. Eine Verbesserung der zwei Außenkameras und der Innenkamera gibt es nicht. Die haben immer noch eine schwache Auflösung von 640 x 480 Pixel mit 0,3 Megapixeln. Kein Vergleich, zu einem aktuellen Smartphone. Die Bedienung des Touchscreens ist, wie beim Vorgänger, ausgezeichnet. Auch ohne Stift kann man problemlos die Touch-Funktion nützen. Hinzu kommt die neue NFC-Technik, welche der Touchscreen lesen kann. Dadurch kann man die amiibo-Figuren oder Karten verwenden.

Beim Farbvergleich zwischen altem und neuem Gerät wurde auch hier nachjustiert. Diese sind kraftvoller ausgefallen, wobei ich die verbesserte Schärfe noch nicht ganz feststellen konnte. Bei der neuen Grafikpracht à la Xenoblade Chronicles 3D war ich eher enttäuscht. Da hoffe ich, dass bald mehr exklusive New Nintendo 3DS Spiele kommen, die explizit für die neue Hardware programmiert wurden.

Übrigens gibt es beim New Nintendo 3DS seitlich keinen Schalter mehr, zum Ausschalten von W-Lan oder der Pass Features. Diese müssen Extra bei den Einstellungen im Home-Menü ausgeschaltet werden. Wie schon damals eingeführt, besitzt auch der New Nintendo 3DS eine Regionssperre. Für ein Importspiel aus Nordamerika oder Japan benötigt man auch hier einen eigenen Handheld aus dem jeweiligen Land.

Fazit: Pünktlich zur Nintendo 3DS Premiere in Europa, habe ich mir damals sofort das Gerät geholt. Da ich zuvor keinen Nintendo DS hatte, war das schwache Line-up der Spiele für mich nicht ganz so schlimm. Ich hatte mit Kingdom Hearts, Zelda oder Pokémon genügend Zeit zum Nachholen. Im Laufe der Jahre erschienen richtig gute Spiele für den Nintendo 3DS (Neue Zelda-Titel, neue Pokémon-Titel, Bravely Default oder Fire Emblem Awakening) und es kam der Nintendo 3DS XL sowie der Nintendo 2DS ohne 3D auf den Markt. Heute, mit dem New Nintendo 3DS bzw. New Nintendo 3DS XL, würde ich mir nur bedingt einen zweiten Handheld anschaffen. Neuer C-Stick, stärkerer Prozessor, größerer Bildschirm, stabilerer 3D-Effekt oder der erste exklusiv Titel Xenoblade Chronicles 3D sind für wahr sehr schmackhaft, aber für mich kein Pflichtkauf. Spätestens bei weiteren Exklusivtiteln kann man sich die Anschaffung noch einmal überlegen. Für jene, die noch keinen Nintendo 3DS haben, sollten gleich zum NEW greifen. Der New Nintendo 3DS XL kostet auf Amazon aktuell 199€ und die kleinere Variante 169€. Zum Vergleich ist der Nintendo 3DS XL nur 30€ billiger und der Nintendo 3DS kostet auf Amazon 145,99€. Am billigsten steigt man mit dem Nintendo 2DS ohne 3D aus, der auf Amazon 100€ bis 115€ kostet.

Vielen, lieben Dank an Nintendo für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!