Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm Trilogy (jap.: NARUTO-ナルト- 疾風伝 ナルティメットストームトリロジー) ist eine Zusammenfassung der drei Ultimate Ninja Storm-Teile (in Japan als Narutimate Storm bekannt) und erschien im Oktober 2017 für PlayStation 4, Xbox One und PC über STEAM. Am 26. April 2018 folgte eine Release für die Nintendo Switch. Entwickelt wurde das Spiel von CyberConnect2 und vertrieben von Bandai Namco Entertainment.
Seit dem 3. März 2017 ist die populäre Nintendo Switch auf dem japanischen, amerikanischen sowie europäischen Markt verfügbar. In dieser langen Zeitspanne fanden schon ein paar großartige Anime Helden ihren Platz auf der Hybrid Konsole. Da haben wir zum einen Son-Goku aus Dragonball mit Dragon Ball Xenoverse 2 oder zum anderen Ruffy aus One Piece mit One Piece: Pirate Warriors 3. Zu einem weiteren, sehr bekannten Anime Helden fehlte bislang noch jegliche Spur und zwar vom frechen, blonden Ninja aus Konoha, der auf den Namen Naruto hört. Man unterstreiche das Wort bislang, denn seit dem 26. April 2018 hat das riesige Naruto Franchise nun endlich die Nintendo Switch in Japan, Amerika und sogar Europa erreicht.

Das erste Naruto Spiel für die Nintendo Switch lautet Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm Trilogy, welches von CyberConnect2 entwickelt wurde und Bandai Namco Entertainment als Publisher fungierte. Das Spiel ist nichts Neues, sondern eine weitere Portierung, welche schon seit 2017 für PS4, Xbox One und PC erhältlich ist. In Europa erscheint das Spiel nur als digitaler Download im eShop von Nintendo. Auch in den USA wird zur Nintendo Switch Version kein Retail Release angeboten. Lediglich in Japan ist Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm Trilogy seit dem 26. April 2018 auch im Handel erhältlich.

Wie man bereits aus dem Wort Trilogie lesen kann, umfasst das Spiel die ersten drei Ultimate Ninja Storm-Teile, welche man im Hauptmenü einzeln auswählen kann. Das sind Naruto: Ultimate Ninja Storm, Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 2 sowie Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 3 Full Burst zusammen, welche schon damals auf den Vorgänger Konsolen als HD-Remake eine sehr gute Figur machten. Im eShop von Nintendo findet man nicht nur Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm Trilogy um 49,99€, sondern auch die 3 getrennten Teile um je 19,99€. Wer trotzdem gedenkt, sich alle 3 Teile zu kaufen, der sollte jedenfalls zur Trilogie greifen. Hier spart man sich am Ende doch fast 10€.

Leider fehlt in der Runde der abschließende Ultimate Ninja Storm-Teil Naruto Shippuden - Ultimate Ninja Storm 4, der gleichzeitig auch die Geschichte von Naruto und seinen Freunden beendet und sich an den letzten Episoden der berühmten Anime Umsertzung von Studio Pierrot bzw. an den letzten Kapitel des legendären Mangas von Masashi Kishimoto orientiert. Vielleicht wird dieser Teil in Zukunft auch noch für die Nintendo Switch portiert inklusive des Boruto DLCs? Wer weiß.

Das Spiel vereint das klassische Beat'em Up Genre im Naruto-Universum, gemixt mit frei bewegbaren 3D Arealen, atemberaubenden Effekten und später emotionalen Zwischensequenzen. Neben dem Modus lokal oder online gegen andere Spieler zu kämpfen, ist vor allem der Story-Modus das Hauptaugenmerk. Hier wurde sehr linear, mit ein paar Abweichungen und Neuinterpretationen, die Geschichte der Originalvorlage nacherzählt, die bereits Millionen von Fans faszinierte. Das Originalwerk Naruto vom Zeichner Masashi Kishimoto gehört nicht umsonst zu einem der bekanntesten Mangas auf der Welt.

In Naruto lernt der gleichnamige Hauptcharakter was es bedeutet, ein echter Ninja zu sein. Er lebt zunächst noch als gemiedener Außenseiter im Dorf Konoha und stellt dort allerlei Blödsinn an. Um von seinen Mitmenschen akzeptiert zu werden, beschließt Naruto, ein Ninja zu werden. Immer das unbändige Ziel vor Augen: Eines Tages den Titel eines Hokage zu erreichen. Der Hokage ist der hochrangigste Ninja im Dorf und nur der Stärkste, der ein breitgefächertes Wissen über alle Ninja Techniken (Ninjutsus) erlernt hat, sowie eine ausgeprägte Führungsstärke besitzt, darf dieses Amt ausführen. Keine leichte Aufgabe für den Grünschnabel Naruto, der jedoch mit seiner Willensstärke, seiner geheimnisvollen Vergangenheit und seinen späteren Freunden am Ende sogar die Welt vor dem Bösen rettet.

Im ersten Teil Naruto: Ultimate Ninja Storm startet der Beginn der Reise von Naruto und seinen Freunden wie Sakura oder Sasuke, der Kampf gegen Orochimaru bis hin zum Abschiedstraining mit seinem Lehrmeister Jiraiya, welches zweieinhalb Jahre dauert. So weit geht auch die erste Anime TV-Serie Naruto, die insgesamt 220 Folgen beinhaltet. Von den Manga Sammelbänden sind das Band 1 bis 27 bzw. Kapitel 1 bis 244. Mit dem zweiten Teil Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 2 kehrt Naruto von seiner Trainingsreise mit Jiraiya zurück und behandelt bis zum Schluss die geheimnisvolle Organisation Akatsuki mit seinen gefährlichen Mitgliedern wie Sasori, Kakuzu, Deidara oder dem Anführer Pain.

Im letzten, dritten Teil Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 3 Full Burst, finden wir die generalüberholte Version Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 3, welche auch alle damaligen exklusiv Inhalte beinhaltete. Das wären zusätzliche Kapitel rund um Sasuke, Itachi und Kabuto, neue spielbare Charaktere wie Kabuto im allmächtigen Eremitenmodus, neue Missionen oder neue Kostüme für deine Charaktere. Die Geschichte geht bis zum Ausbruch des 4. Ninja Weltkrieg gegen den Bösewicht Madara, Tobi und den Bijuu Dämonen. Dabei wurde das Ende jedoch von der Originalstory her abgeändert, da damals das Spiel weiter war als die Vorlage.

In der Nintendo Switch Version, können Fans nun erstmals auch im Handheld-Modus in die Welt des leidenschaftlichen Ninjas eintauchen. Gesteuert wird mit den Joy-Cons (als Controller oder getrennt mit den Handgelenksschlaufen) oder dem Nintendo Switch Pro Controller, den ich jedem, der plant ein paar Stunden länger zu spielen, nur ans Herz legen kann. Im lokalen Multiplayer ist es nicht möglich, die Joy-Cons aufzuteilen. Somit sind ein weiteres Paar Joy-Cons oder eben der Pro Controller nötig. Dafür wird der Zweispieler-Modus sowohl im TV-Modus als auch im Tabletop-Modus unterstützt. Auch ein Online-Modus hat es ins Spiel geschafft, wo im 2. Ultimate Ninja Storm-Teil zwei Spieler und im 3. Ultimate Ninja Storm-Teil bis zu acht Spieler gegeneinander antreten können. Im ersten Teil gab es damals noch keinen Multiplayer und auch heute wurde keiner in der Trilogie für die Nintendo Switch implementiert.

Gibt es einen gravierenden Unterschied zwischen der damaligen PS4, Xbox oder PC Variante? Nein! Vom Inhaltlichen ist alles gleich geblieben. Es gibt im Spiel weder neue Boni, noch neue Zusatzinhalte. Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm Trilogy läuft auf der Nintendo Switch, trotz der schwächeren Hardware als eine PS4 oder Xbox One, ziemlich rund. Es bietet stets stabile 30 Bilder pro Sekunde (FPS) und im TV-Modus eine Auflösung von Full HD in 900p. Man beachte, dass auf der PS4 die gewünschten 60 FPS auch damals nicht erreicht wurden! Aber für ein gut 10 Jahre altes Spiel in Hinblick auf den ersten Teil, wurde hier schon einiges geleistet. Vor allem der tolle Cel Shading Anime-Look kommt in allen Teilen hervorragend rüber. Im Handheld-Modus wird dann doch deutlich die Auflösung mit 540p runtergeschraubt. Hier merkt man an einigen Stellen das berühmte Kantenflimmern und die teils matschigen Texturen. Ein Ruckeln oder Ähnliches konnte ich bislang nur selten feststellen. Die Kämpfe laufen flüssig, nur die häufigen Ladezeiten stoßen sauer auf.

Letztendlich ist auch in der Switch Version das Gameplay gut gelungen. Man ist schnell mit der Steuerung vertraut - Die Kämpfe gehen gut von der Hand und die nur wenigen Kombinationen bzw. die speziellen Jutsus sind schnell erlernt. Gerade die Ausführung der unterschiedlichen Ninjutsus, die Anzahl an spielbaren Charakteren und die über vielen Nebenmissionen lockern das Spiel auf und lassen das Naruto Fan Herz schneller schlagen.

Das Originalspiel Naruto: Ultimate Ninja Storm erschien damals im November 2008 für die PS3 und zeigte vom Spielgeschehen lediglich das freibegehbare Dorf Konoha im Sandbox-Stil. Hier konnte man neben der Hauptstory noch unzählige Nebenmissionen bestreiten und Erfahrungspunkte sowie unterschiedliche Items sammeln. Die Missionen sind dabei in Ränge unterteilt, welche man im Menü auswählt und bieten gerade zu Beginn etwas Abwechslung. Hier haben wir die typischen Kampfmissionen, wo man öfters auch spezielle Regeln erfüllen muss und die Zeitmissionen, wo man in einer bestimmten Zeit von Punkt A nach Punkt B kommen muss.

Im freibegehbaren Konoha kann man mit Naruto und seinem Chakra über Dächer springen und mit Shuriken Objekte zerstören. Auch wenn zu Beginn das Dorf sehr groß wirkt, so hat man nach ein paar Stunden Entdeckungsreise alles gesehen. Auch sind die Interaktionen mit der Umgebung sehr begrenzt und es passiert kaum etwas Spannendes. Zudem wiederholen sich die Missionen, abseits des Kämpfens, sehr schnell. Die Kämpfe wiederum sind nach einer kurzen Gewöhnungsphase der Kamerasteuerung gut gemacht und spätestens nach dem ersten Bosskampf gegen die riesen Kröte Gamabunta wünscht man sich mehr davon. Letztendlich ist im ersten Teil noch sehr viel Luft nach oben.

Der direkte Nachfolger Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 2 erschien im Oktober 2010 erneut auf der PS3 und erstmals auf der Xbox 360. Das Spiel gehört auch heute noch, nach 8 Jahren, zu den Favoriten der Serie. Es wurde die Grafik durchgehend aufgemöbelt, die Freiheit im Spiel wurde erhöht, mehr Ortschaften implementiert und die Erzählung der Story mit ihrer malerischen Kulissen großartig umgesetzt. Zusätzlich wurde auch die Kameraperspektive geändert. Die Kämpfe sind noch packender und auch die Auswahl der Charaktere umfangreicher.

Mit Teil 3 hat man auf Teil 2 weiter aufgebaut. Leider ist die Storyline etwas zu kurz geraten und auch die Erforschung der Spielwelt zu schnell vorbei. Dafür punktet man mit den ausgeschmückten Quick-Time-Events und den erstmaligen Entscheidungen, die leider keine Veränderung in der Storyline zulassen.

Was alle 3 Teile vereint ist das gelungene Kampfsystem, was aufgrund der Originalvorlage im Vordergrund steht. Dabei sind die unterschiedlichen Kombos schnell erlernt und stellen auch Anfängern vor keinen allzu großen Problemen.

Positive Aspekte:

Negative Aspekte: Fazit: Mit Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm Trilogy bekommt nicht nur die Naruto-Fanbase ein tolles Spiel geliefert. Auch jene, die mit dem Titel zuvor noch nichts am Hut hatten, finden hier eine wirklich sehr gelungene Umsetzung von CyberConnect2 und Bandai Namco Entertainment. Das Spiel erzählt die Geschichte der Originalvorlage sehr gut nach und lässt dabei nicht viel im Unklaren. Untermalt wird das Schauspiel ab Teil 2 mit exzellenten Zwischensequenzen und den packenden Zweikämpfen - Vor allem die Fights gegen die Bosse, mit den immer besser werdenden Spezialeffekten sind überraschend gut geworden. Hinzu kommt die japanische Originalsynchronisation mit deutschem Untertitel. Dabei kann die Sprache auch in Englisch gewechselt werden. Die Steuerung geht sehr einfach von der Hand - Ideal für Anfänger - jedoch kommt der Spaß dabei nicht zu knapp. Es macht große Laune, mit seinen Lieblingscharakteren seine Kontrahenten zu vermöbeln. Auch wenn die Kämpfe nicht ganz so gut funktionieren, wie in Dragon Ball Xenoverse 2. Mit allen 3 Spielen hat man eine sehr umfangreiche Spieldauer und kann nach Herzens Laune die ganze Welt der Shinobi entdecken. Vor allem Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 2 mit seinem gelungenen Abenteuer-Modus hat mich lange gefesselt. Der erste Teil hingegen hat mich zu schnell gelangweilt und Teil 3 war zu schnell vorbei. Wer Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm Trilogy für die PS4, Xbox One oder den PC noch nicht besitzt, der kann auf alle Fälle zur Nintendo Switch Version greifen.

Vielen, lieben Dank an Bandai Namco Entertainment für die Bereitstellung eines Downloadcodes!