Das Nintendo 3DS Spiel Fire Emblem: Awakening (ファイアーエムブレム 覚醒) wurde von dem japanischen Studio Intelligent Systems entwickelt und vertrieben von Nintendo. Das Strategie-Rollenspiel erschien zunächst in Japan am 19. April 2012, in Nordamerika am 4. Februar 2013 und in Europa am 19. April 2013. Fire Emblem: Awakening ist der bisher 13. Teil der Serie. Der allererste Teil erschien damals am 20. April 1990 für den Nintendo (NES). Die letzten zwei Teile erschienen für den Nintendo DS im Jahr 2008. Zu Fire Emblem gibt es auch eine 2-teilige OVA aus dem Jahr 1996 und ein paar Mangas zu den unterschiedlichen Teilen.
Wieder einmal wird die Welt von einer längst vergessen Gefahr aus uralten Zeiten bedroht. Inmitten des Handlungsstrangs befindet sich das Land Ylisse mit dem tapferen Prinzen Chrom und seinen zwei Schwestern Lissa und Emmeryn. Emmeryn selbst ist die Königin des Landes und regiert mit einem großen Herz von Verständnis und Freundlichkeit.

Chrom hingegen greift statt Worte lieber zu seinem Schwert mit dem Namen Falchion. Da er weiß, dass die Bösewichte eher die körperlichen Taten verstehen. So beschützt der Prinz das Land gemeinsam mit seinen Freunden, den Hirten, vor allerlei Gefahren.

Genau diese Gefahren werden immer größer, da Räuber das Land überfallen und keine Gnade kennen. Als auch noch der verrückte König Gangrel aus Plegia einen Krieg anzettelt und Emmeryn entführt, lässt das Wasser überkochen.

Sind das nicht schon genug Sorgen, ist in naher Zukunft ein fremdes Land in Eroberungslaune, Untote tauchen auf und das Wappen von Ylisse, dass sogenannte Fire Emblem, soll einen dunklen Drachen wieder erwecken. Trotz der großen Gefahr ist Prinz Chrom nicht alleine, denn seine Freunde, die Hirten, die im blind vertrauen, ziehen mit ihm gemeinsam in den Kampf.

Meinung von MT:

Lange war es ruhig um Fire Emblem und man plante bereits, die Serie endgültig zu beenden. Zum Glück hat Intelligent Systems die Serie doch nicht aufgegeben und erreichte mit dem Teil Awakening für den Nintendo 3DS ein Meisterwerk der Superlative. Ein ganzes Jahr dauerte es, bis auch wir in den Genuss von Prinz Chrom aus dem Hause Ylisse und seinen Hirten kamen. Die lange Wartezeit hat sich aber ausgezahlt, den nun wurden auch wir mit dem bombastischen Strategie-Rollenspiel belohnt.

Bevor es los geht, müssen wir noch unseren persönlichen Charakter erstellen. Zwar sind die Vorgaben etwas bescheiden aber wir spielen ja kein Sims, sondern ein Fire Emblem. Nach ein paar Anpassungen in Name, Geschlecht, Frisur, Gesicht, Statur und Stimme geht es direkt los ins Getümmel.. Moment mal.. Wir kämpfen doch noch gar nicht! In Wahrheit liegen wir verträumt auf einem Feld nahe Ylisse und werden von Prinz Chrom, seiner Schwester Lissa und seinem Leibwächter Frederick unsanft geweckt.

Nicht nur, dass wir kein leckeres Frühstück erhalten oder aus unseren schönem Traum gerissen wurden, wir haben auch noch unsere Erinnerungen von früher verloren. Lediglich unseren Namen und den von Chrom kennen wir. Trotz des Unbekannten tritt uns Chrom sehr freundlich gegenüber und als wir ihm unser Talent für den Kampf zeigen, haben wir sein volles Vertrauen gewonnen.

Immerhin sind wir vom Beruf Taktiker was heißt, dass unser Charakter neben dem Schwert auch mit Zauber umgehen kann. Besonders gerne setze ich dabei Donnermagie ein oder verbrenne mit meiner Feuermagie meinen Wiedersachern die Hintern. Des Weiteren lenken wir alle Freunde von Chrom rundenbasierend in Form eines großen Schachbretts. Bei unserem Zug bewegen wir unsere Freunde taktisch klug nahe dem Feind heran, bilden Paare für eine noch höhere Durchschlagskraft, verschanzen uns bei Bäumen oder in Gebäuden und attackieren letztendlich mit unseren Waffen.

Da man ohne Waffen nur schwer etwas ausrichten kann, gibt es alles nötige bei dem Händler unseres vertrauens zu kaufen. Hin und wieder überlassen uns auch gefallene Feinde eine Waffe da, die sie im Totenreich bestimmt nicht mehr benötigen.

Um die unzähligen Kämpfe erfolgreich abzuschließen, muss man meist alle Feinde besiegen oder den Boss ausschalten. Klingt meistens leichter gesagt als getan. Besonders, wenn man den Schwierigkeitsgrad erhöht hat und im Spielmodus klassisch spielt, was heißt, dass bei jeder Kampfniederlage einer eurer Kameraden tatsächlich stirbt. Also sollte jeder noch so kleine Schritt gut überlegt sein. So habe ich während meiner Karriere als Held schon den ein oder anderen, tapferen Kameraden verloren.

Im Laufe des Spieles stoßen zu unserer charismatischen Truppe weitere Akteure hinzu. Hier finden wir auch die unterschiedlichsten Klassen und Fähigkeiten wie Chrom als Lord, der bevorzugt mit dem Schwert kämpf. Seine Schwester Lissa, die als Geistliche alle Wunden heilt. Der Erzritter Frederick, der sich auf seinem Pferd seinen Weg mit Schwert, Hammer sowie Lanze bannt. Der Ritter Kellam steht dem Feind gegenüber wie ein eiserner Fels in der Brandung.

Cordelia bzw. Sumia reiten auf einem Pegasus und einer Lanze in der Hand, den Feinden entgegen. Lon'zu ist mit seiner Art als Myrmidone besonders flink und sehr geschickt im Umgang mit Schwertern aller Art. Oder Sully, die zu Anfang noch den Beruf eines Kavalier ausübt, ich später aber zu einem Wyvernreiter umlerne und dazu noch meine Frau wird.

Sogar Kinder kann man im Spiel bekommen, wobei ich selbst schon zwei aus der Zukunft besitze. Die Zwei sind ebenfalls Kavaliere und erreichen schon bald die nächste Stufe eines Rittmeisters. Im Spiel kann man alle Charaktere ab Level 10 entweder einer anderen Klasse zuordnen oder durch das Verwenden eines Meistersiegels zur höheren Stufe weiterentwickeln. Insgesamt gibt es über 20 Klassen und fast jede davon hat eine Erweiterung.

Hier sieht man wieder, dass Fire Emblem: Awakening neben dem Genre Strategie auch viel im Bereich Rollenspiel verankert ist. Durch die immens große Vielfalt der Charaktere investiert man sehr viel Zeit in das Ausbauen seines persönlichen Dreamteams was auf die Dauer der Strecke keineswegs langweilig, sondern sehr motivierend ist. Zudem hat man bei jedem Charakter die freie Gewalt, welche Klasse er sein soll. Zwar sind die Punkte wie Angriff, Abwehr, Gesundheit, Magie, etc. pro Charakter immer fix vorgegeben, diese unnötige Komplexität stört aber keinesfalls.

So sind wir schon beim Haupt Highlight von Fire Emblem: Awakening angekommen: Die unterschiedlichen Charaktere, die im Laufe der Zeit sehr ans Herz wachsen und immer stärker und erfahrener werden. Dies ist das absolut Wichtigste und eindeutig Beste des Gesamtpackets.

Untermalt wird das Geschehen von tollen 3D Sequenzen, einer extrem emotionalen und spannenden Story, einem Gänsehaut gleichen Soundtrack, der in einer Japanischen oder englischen Sprachausgabe ertönt und einer unglaublichen Spieltiefe sowie Umfang.

Fazit: Ich selbst spiele Fire Emblem: Awakening seit gut einem Monat und bin von diesem Spiel immer noch fasziniert. Für Fans von Rollenspielen, Fantasy und kleine Strategen ein absoluter muss! Fire Emblem: Awakening wurde von unzähligen Kritikern gelobt, gepriesen sowie ausgezeichnet und seit ich es spiele, verstehe ich auch warum.