Das Nintendo 3DS Spiel Fantasy Life (jap.: ファンタジーライフ) wurde von Level-5entwickelt und von Nintendo vertrieben. Das Rollenspiel mit einem Mix aus Simulation erschien am 27. Dezember 2012 in Japan. Erst am 26. September 2014 folgte der Europäische Release und am 24. Oktober 2014 der Nordamerikanische Release. Das Spiel war in der ersten Woche in Japan mit über 130.000 Exemplaren komplett ausverkauft. Die Musik steuerte Nobuo Uematsu bei, der u.a. von Final Fantasy oder Chrono Trigger bekannt ist.
Das Rollenspiel Fantasy Life von Level-5 und Nintendo für den Nintendo 3DS verschlägt dich in die zauberhafte Fantasy- Welt Reveria. Bist du bereit als Paladin das Königreich zu beschützen? Oder doch lieber als Koch ein köstliches Omelette zubereiten? Fantasy Life verbindet das klassische Action-Rollenspiel Konzept mit einer Art Simulation wie Animal Crossing von Nintendo oder Rune Factory von Natsume. Neben die Welt erkunden, nette Charaktere kennen lernen und Fähigkeiten aufbauen, kann man mit den unterschiedlichsten Jobs auch noch eine Vielfalt alltäglicher Aufgaben erledigen. Wie wäre es eine Wohnung einrichten, sein Fisch Mittagessen selbst zu fangen oder schöne Kleider schneidern?

Bevor es richtig losgeht, muss zunächst der persönliche Charakter erstellt werden. Hier hat Level-5 mit einer großen Palette an Auswahlmöglichkeiten nicht gespart. Egal ob Männlein oder Weiblein, ob pummelig oder schlank. Es gibt viele verschiedene Haartypen, Haarfarben, Augen, Mund, Ohren - Alles ist dabei, was das Sims Herz höher schlagen lässt.

Wenn man endlich seinen persönlichen Traum-Charakter gefunden hat, wird es Zeit sein Leben bzw. die erste Jobklasse zu wählen. Insgesamt gibt es 12 unterschiedliche Jobs und zwar Paladin, Söldner, Jäger, Holzfäller, Schneider, Alchemist, Schmied, Schreiner, Magier, Angler, Schürfer und Koch. Wer gerne alle einmal ausprobieren möchte - Keine Angst, denn man kann im Spielverlauf jederzeit den Job wechseln und behält dabei auch noch die bereits erlernten Fähigkeiten. Dieses Konzept kennen wir bereits aus Bravely Default von Square Enix.

Eines der großen Herausforderungen wird also sein, alle Jobklassen zu meistern und darin eine Legende zu werden. Dass bei so vielen Arten das Schema zum Teil gleich gestrickt ist, ist auch hier der Fall. Dennoch werden euch die unterschiedlichen Jobs und Fähigkeiten für viele, viele Stunden fesseln. Abseits von den typischen Kämpferklassen stechen besonders die normalen Berufe wie Holzfäller, Schneider, Schmied oder Koch ins Auge.

Zu Beginn habe ich mich für das Leben eines Paladins entschieden. Kurz danach landet man in der großen Stadt Kastell in der Welt von Reveria, die sehr farbenfroh und kindlich dargestellt wird. Auch die Charaktere, Tiere oder Monster sind sehr jugendlich und niedlich gestaltet worden, was wiederum die Altersgruppe des Spieles wiederspiegelt. Fantasy Life ist an Kinder gerichtet! Kann man das Spiel daher nicht für Erwachsene empfehlen? Ich finde nicht!

Man darf hier jedoch kein typisches Rollenspiel wie The Legend of Zelda, Final Fantasy oder Bravely Default erwarten. Es gibt keine komplexe Struktur u.a. im Level Aufbau, keine komplizierten Textphrasen, keine tiefgründige Story und keine große Schwierigkeitsstufe im Kampf. Fantasy Life könnte man eher als Entspannung ansehen, um abseits der Realität in eine zauberhafte Traumwelt eintauchen. Fantasy Life hat sehr gute Ansätze, auch für ältere Spieler. Das größte Potential ist eindeutig, die liebevolle Gestaltung und Aufmachung. Leider wirkt sich das putzige Wesen auch auf die Charaktere im Spiel aus, wo auch wirklich jeder hyper-duper-super-freundlich ist. Das könnte auf längere Sicht hinaus bestimmt nerven. Richtig böse Schurken werden hier vergebens gesucht.

In Reveria wird man neben der Stadt Kastell noch weitere Orte und Städte besuchen, wie die Hafenstadt Puerto oder die Wüstenstadt Al Maajik. Dabei läuft man die meiste Zeit zu Fuß umher. Später erhält man als Transportmittel ein Pferd und ein Luftschiff. Mit dem Pferd unterwegs zu sein ist nicht schlecht aber die ewig langen Märsche zu Fuß sind nach einer Zeit etwas langweilig. Zumal man oft hin und her geschickt wird und es zwischen den Strecken kaum Abwechslung gibt.

Der Start von Fantasy Life erinnert stark an Pokemon X/Y. Man erwacht in einem kleinen Häuschen und deine Mutter begrüßt dich sehr freundlich. Unser erstes Ziel ist das Schloss, doch zuvor sehen wir uns kurz in der Stadt um. Diese ist sehr lebhaft und man entdeckt auch viele Gebäude, welche man betreten kann. Jeder Passant hat ein paar Sätze zu sagen, die von der Art der Dialoge erneut das kindliche Niveau zur Schau stellen.

Im Schloss lernen wir neben dem König Erik auch unseren zukünftigen Begleiter kennen und zwar den magischen Schmetterling mit dem Namen Flatterling. Dieser erteilt des Öfteren unterschiedliche Aufgaben, die wir erfüllen müssen. Die Hauptaufgabe erhalten wir vom König Erik, der so klein und kindlich aussieht, dass ein Hobbit schon fast groß und bösartig wirkt.

Im friedlichen Land Reveria sind plötzlich pechschwarze Steine vom Himmel gefallen, welche die Haltung der Tiere verändert. Bevor die Aggressivität noch ins unendliche geht und die Welt vor dem Untergang droht, müssen wir diese Steine zerstören. Leider kann die eigentlich nette Story ihr Potential kaum entfalten und es fehlt an Abwechslung und Tiefe. Erst spät gegen Ende hin wird es noch einmal emotional rührend.

Man wandert meist in grünflächigen Wäldern, Wüsten, Küsten, Klippen, bis hin zu eisernen Bergen, kämpft gegen die aggressiven Kreaturen und zerstört die besorgniserregenden Steine. Als einfacher Paladin ist die große Aufgabe doch recht schwer, immerhin gilt es die Welt zu retten. Deshalb erhalten wir einen persönlichen Lehrmeister, der uns das richtige Handwerk genau vermittelt. Jeder von den 12 Jobs hat einen eigenen Lehrmeister, der uns weitere Aufgaben unterteilt und wir so im Beruf aufsteigen. Dabei durchlebt man die Stufen wie Laie, Lehrling, Geselle, Experte, Meister, Held und abschließend Legende.

Das Kämpfen ist ähnlich wie bei The Legend of Zelda, jedoch um einiges einfacher. Bei vielen Kreaturen, wo man meinen könnte die wären stark, hatte ich keine Probleme. Falls man trotzdem einmal Probleme im Kampf hat, können dich bis zu zwei NPC-Charaktere begleiten. Außerdem kann man lokal oder per Internet mit zwei weiteren Spielern zusammen spielen. Endlich ein richtiger Multiplayer? Nur zum Teil, da es keine User Suchmöglichkeit oder desgleichen gibt. Um einen Spieler einzuladen, muss man diesen schon auf der Freundesliste beim Nintendo 3DS haben. Richtig ausprobieren konnte ich diese Funktion also nicht - Schade. Hier ist weiterhin viel Ausarbeitung notwendig.

Nach der Hauptstory, die im Schnitt gut 15 Stunden dauert, ist das Spiel noch lange nicht vorbei. Die Welt in Fantasy Life ist sehr groß und es gibt noch vieles zu erforschen. Es müssen noch bekannte Orte erneut besucht werden um Geheimnisse aufzudecken, in allen 12 vorhandenen Jobklassen eine Legende werden, sich mit allen Stadtbewohnern unterhalten, die euch weitere Quest auftragen oder eure Wohnung mit neuen Einrichtungsgegenständen ausbauen. Wer danach immer noch nicht genug hat, kann auf das kostenpflichtige Erweiterungspaket "Ursprungsinsel" zurückgreifen. Für 7,99€ erhält man ein neues Gebiet, neue Quests, neue Haustiere wie Vögel oder Drachen, neue Items, uvm. Die Erweiterung wird im Spiel per Internet heruntergeladen.

Die Musik von Nobuo Uematsu (bekannt von Final Fantasy oder Chrono Trigger) wechselt oft zwischen ruhigen und fetzigen Melodien. Zum Großteil sind diese Musikstücke mit ihrem klangvollen Orchester auf einem sehr hohen Niveau. Jede Stadt bzw. jeder Abschnitt hat dabei ihre eigene Melodie erhalten. Hin und wieder stören jedoch vereinzelte Soundstücke, die so ganz und gar nicht zur Hintergrundmusik passen.

Die Steuerung im Spiel ist sehr einfach gelöst. Man verwendet hauptsächlich das Schiebepad und die vier Buttons auf der rechten Seite. Der Touchscreen kommt leider kaum zum Einsatz, da man in den Menüs auch mit dem Schiebepad navigieren kann. Grundsätzlich läuft alles flüssig und es gibt keine Probleme im Kampf.

Die Grafik ist sehr gelungen und mit viel Liebe zum Detail. Vorbilder sind dabei u.a. Animal Crossing oder Dragon Quest. Die zauberhafte Fantasy-Welt Reveria und ihre Bewohner sind sehr bunt und niedlich gestaltet - Einfach zum Lieb haben. Zuvor wurde das Spiel für den Nintendo DS angekündigt, bis man sich doch noch umentschied und es für den Nintendo 3DS entwickelte. In Japan war Fantasy Life bereits in der ersten Woche mit über 130.000 Exemplaren komplett ausverkauft.

Positive Aspekte:

Negative Aspekte: Fazit: Der bekannte Spieleentwickler und Publisher Level-5 ist vor allem für seine herausragende Professor Layton oder Inazuma Eleven Reihe bekannt. Mit Fantasy Life geht der Entwickler einmal den Schritt eines Rollenspiels in Verbindung mit den Aufgaben im täglichen Leben. Auch wenn man die durchdachten Prinzipien im Spiel bereits aus vielen anderen Spielen kennt, so ist gerade die nette Aufmachung und die liebevolle Welt Reveria bestimmt einen Blick wert. Stichwort Kinderspiel: Wer selbst im Herzen jung geblieben ist, mit Fantasy Life kein klassisches Rollenspiel erwartet und den Schwierigkeitsgrad aufs Minimum beschränkt, der wird viele schöne Stunden damit verbringen. Allein in allen 12 vorhandenen Jobklassen eine Legende zu werden, wird dich lange am Handheld fesseln.

Vielen, lieben Dank an Nintendo für die Bereitstellung eines Downloadcodes!