Studio Ghibli leistet mit dem Anime Film Das wandelnde Schloss einen einzigartig neuen Geniestreich mit sehr viel Liebe zum Detail. Hierbei dreht sich alles um fantastische Städte, Zauberkunst, schreckliche Kriege und eine dramatische Liebe zwischen dem Mädchen Sophie und dem Magier Hauro. Kann so eine Liebe wirklich existieren?

Sophie besitzt einen kleinen Laden als Hutmacherin und leistet hierbei ausgezeichnete Arbeit. Von den Eltern hat sie den ärmlichen Laden geerbt und somit verdient sie auch ihren Lebensunterhalt. Selbst trägt sie einen nicht gerade schönen Hut und eine alt aussehende Kleidung. Sophie findet sich auch nicht wirklich hübsch und besitzt daher auch keinen Freund. Nach Dienstschluss will sie ihre Schwester Lettie besuchen, welche in einer Bar arbeitet. Die Zeiten sind vom Krieg heimgesucht und Magier müssen dabei mitkämpfen. So auch der gefürchtete Zauberer Hauro von dem viele Schreckliche Erlebnisse in der Umwelt herumschwirren. Er soll angeblich hübsche Mädchen das Herz stehlen. Da aber Sophie sich nicht für hübsch empfindet hat sie auch keine Angst.

Hauro lebt in einem wandelnden Schloss draußen in den Wäldern. Das Schloss ist tatsächlich auf vier Füßen gebaut und kann somit durch die Gegend ziehen. Dennoch verbirgt sich hinter dem ganzen ein großes Geheimnis. Als Sophie auf den Weg zu ihrer Schwester ist, wird sie von Zwei Soldaten aufgehalten. Zu Hilfe erscheint auch schon ein junger hübscher Mann, welcher mit ihr auf den Dächern der Stadt davonzieht. Durch Zauberkräfte können sie sogar in der Luft schweben. Somit stellt sich heraus, dass der Mann ein Zauberer ist aber nicht nur irgendeiner sondern der Zauberer Hauro. Er setzt Sophie am Balkon ab und verschwindet in der Nacht. Sie ist von seinem Äusseren sofort verliebt und Sophie sollte ihn auch bald wieder sehen.

Nach dem Besuch ihrer Schwester kehrt sie zurück nach Hause und dort wartet auch schon ihr unwiderrufliches Schicksal. Die Hexe aus dem Niemandsland legt einen Fluch auf sie, da diese von der Begegnung zwischen Sophie und Hauro ziemlich eifersüchtig ist. Der Fluch entwickelt sich zu einem tragischen Altern und somit erkennt man Sophies voriges Äusseres kaum wieder. Sie wurde zu einer alten Oma verwandelt und sie kennt niemanden, der den Fluch von ihr legen kann. Einzige Lösung ist Hauro und so macht sie sich auf die Suche nach ihm. Dabei erreicht sie Hauros wandelndes Schloss und sie kreuzt auch den Weg einer verfluchten Vogelscheuche.

Sie arbeitet fortan als Putzkraft auf dem mysteriösen Schloss, da das Innere nur so von Staub glänzt. Somit lernt sie auch den kleinen Jungen Markl kennen, der Gehilfe von Hauro. Dann gibt es noch den Feuerdämonen Calcifer, der in Wahrheit das Herz von Hauro ist. Zudem würde ohne diesem Feuer das wandelnde Schloss einfach zusammenfallen. Immer mehr werden die Freunde eine enge Familie und Sophie verliebt sich auch letztendlich in Hauro. Dieser hat aber vor langem sein Herz aufgegeben und ist auf der Flucht nach Freiheit. Kann Sophie im helfen das Lieben neu zu lernen und wird sie jemals wieder Jung werden? Was ist mit der Hexe aus dem Niemandsland und kann der schreckliche Krieg im Lande denn niemals gestoppt werden?