Die Horror-Serie Attack on Titan (jap.: 進撃の巨人, Shingeki no Kyojin) stammt vom Zeichner Hajime Isayama. Der Manga läuft in Japan seit 2009 im Bessatsu Shonen Magazin vom Verlag Kodansha und umfasst bislang 12 Sammelbände. Die Serie ist bei den Fans sehr beliebt, gewann 2011 den Kodansha Manga Preis in der Kategorie Shonen und wurde in Amerika bereits bei Kodansha USA lizenziert. Seit März 2014 ist der Manga auch beim deutschen Verlag Carlsen Manga! erhältlich. Der Anime wurde von dem neuen Animestudio Wit Studio produziert in Kooperation mit Production I.G (König der Dornen, Guilty Crown). Von April bis September 2013 lief die TV-Serie auf dem japanischen Sender MBS (Mainichi Broadcasting System). Regie führte Tetsuro Araki (Death Note, Highschool of the Dead, Guilty Crown), Story stammt von Yasuko Kobayashi (Shakugan no Shana, Claymore, JoJo's Bizarre Adventure) und das Charakter Design u.a. von Kyoji Asano (Psycho-Pass, Tokyo Marble Chocolate). Das Opening ist von Linked Horizon mit dem Titel Guren no Yumiya und das Ending von Yoko Hikasa mit Utsukushiki Zankoku na Sekai. Yuuki Kaji (Final Fantasy XIII als Hope Estheim) leiht der Hauptperson Eren und Yui Ishikawa (Darker than Black: Gemini of the Meteor als Tanya) seiner Ziehschwester Mikasa ihre Stimmen. Neben der TV-Serie gibt es auch eine 2-teilige OVA, die dem 12. bzw. 13. Mangaband bei liegt. Neben dem Manga erscheint auch der Anime im deutschsprachigen Raum durch Kazé.
Sie sind das Essen und wir sind die Jäger!? Mit diesem Satz beginnt das Manga/Anime Epos von Zeichner Hajime Isayama bzw. vom Animestudio WIT in Kooperation mit Production I.G. Neben den Menschen existieren seit Anbeginn der Zeit gewaltige Geschöpfe die man Titanen nennt. Die Existenz dieser riesen Ungetüme scheint allein da zu sein, die Menschheit komplett auszurotten. Aufgrund ihrer enormen Größe zwischen 3 bis 15 Metern, der hohen Schnelligkeit und der nahezu Unverwundbarkeit, haben sie die Menschheit bereits auf ein Drittel reduzieren können. Sie fressen Menschen wie wir Schokolade, sind unerbittlich, vermehren sich wie die Karnickel obwohl sie Geschlechtslos sind und zerstören alles, was ihnen im Weg steht...

Um die komplette Ausrottung der Menschheit zu verhindern und ihr Reich zu festigen, bauten die Menschen 3 gewaltige Mauern. Die ganz äußere trägt den Namen Maria dann kommt Rose und im innersten Shiina. Diese Mauern sind ca. 50 Meter hoch und haben einen Durchmesser von etwa 10 Meter. Maria hat einen Radius von ca. 480 km, Rose einen von ca. 380 km und Shiina einen von ca. 250 km. Da die gewaltigen Tore das schwächste Glied der Mauern sind, dienen enorme Kanonen dort zur Verteidigung. Weiteres wurden 4 Gruppen zur Gewährung der menschlichen Sicherheit ins Leben gerufen.

Diese vier Gruppen unterteilen sich in: Das Stationäre Armeekorps (Chuton Heidan) dient zur Verteidigung der Mauern. Das Erkundungsarmeekorps (Chosa Heidan) dient zur Forschung und Bekämpfung der Riesen. Die Militärpolizei (Kempeidan) kümmert sich um die öffentliche Ordnung innerhalb der Mauern und zum Schluss das Ausbildungs-Armeekorps (Kunren Heidan), welches die Rekruten ausbildet. Von diesen 4 Gruppen fordert das Erkundungsarmeekorps die meisten Tote, da man nur in dieser Gruppe aktiv Kontakt mit den Titanen hat. Obwohl jeder Soldat in dieser Gruppe sein Leben aufs Spiel setzt, genießt die Militärpolizei die höchste Autorität.

100 Jahre lang herrschte Frieden innerhalb der Mauern. Zu dieser Zeit lebt auch der Junge Eren Jäger und seine Ziehschwester Mikasa Ackerman im Dorf der äußersten Mauer. Erens Traum ist es, neue Gebiete der Welt zu erforschen. Dazu will er dem Erkundungsarmeekorps beitreten was seiner Mutter sehr missfällt. Eines Tages taucht nach einem grellen Blitz ein gewaltiger Titan direkt neben dem Tor der Mauer Maria auf. Der Titan ist im Gegensatz zu allen anderen 60 Meter hoch und zerstört mit einem hieb das Tor. Nun greifen die Titanen außerhalb der Mauer an und ein dramatisches Gemetzel beginnt. Unter diesem blutigen Massaker stirbt auch Erens Mutter, wobei Eren und Mikasa von dem Soldaten Hannes gerettet werden. Die Menschen versuchen mit Booten zu fliehen als schon der nächste abnormale Titan auftaucht. Am Ende können nur eine Hand voll Menschen sich in Sicherheit bringen wobei der Rest auf grauenvollste Weise ermordet wird.

Eren schwört Rache und um dies zu erreichen, will er dem Erkundungsarmeekorps beitreten. Auch Mikasa und ihr bester Freund Armin Arlelt wollen Eren dabei unterstützen. Auf ihnen wartet eine 3 Jährige Ausbildung zum Soldaten wo sie neben der 3D-Manöver-Ausrüstung, die benötigten Waffen und die einzige Schwachstelle der Titanen auch neue Freunde kennen lernen. In dieser Zeit mussten die Menschen die Mauer Maria aufgeben und einen sinnlosen Krieg gegen die Titanen führen, wo sehr viele starben. Die Ausbildung von Eren und seinen Freunden ist abgeschlossen und sein Ziel, dem Beitreten des Erkundungsarmeekorpses liegt direkt vor ihm. Gerade auf der Mauer Rose stationiert sollte sich das Drama von damals bald wiederholen. Abermals erscheint nach einem grellen Blitz der 60 Meter hohe Titan direkt vor Eren.

So schnell wie der Titan auftaucht, so schnell verschwindet er auch wieder. Zuvor zerstörte er aber das Tor, damit die Titanen hinter die Mauer kommen. Es beginnt eine erneute, dramatische Schlacht, welche die zuvor erst abgeschlossenen Rekruten bestehen müssen. Viele werden diese Schlacht nicht überleben und das Schicksal, ob gut oder schlecht, verfolgt den impulsiven Eren auf Schritt und Tritt. Das Leben in dieser Welt ist grausam und es heißt kämpfen um zu überleben. Sie sind das Essen und wir sind die Jäger!

Meinung von MT:

Die Titanen sind los! Diesmal in Hajime Isayamas Originalwerk Attack on Titan bzw. im Original Shingeki no Kyojin. Sein Manga läuft seit 2009 im Bessatsu Shonen Magazin vom Verlag Kodansha und löste einen unglaublichen Hype aus, der nicht nur in Japan von einem Ort zum nächsten wanderte. Bis nach Europa sickerte das Fieber durch und packte unzählige Menschen mit seiner dermaßen emotionalen Geschichte, wie man sie bisher kaum kannte. Schon oft starben Charaktere in unterschiedlichen Manga-Serien aber bei Hajime Isayamas Werk, ist ein Unterschied klar zu erkennen. Somit ist Attack on Titan absolut kein Manga für schwache Nerven und auch kein Manga für das jüngere Publikum.

Allein das Thema "Menschen kämpfen ums Überleben gegen gänzlich unbesiegbare Titanen" lässt einem erahnen, dass es hier nicht zimperlich zugeht. Dabei kennen die Titanen gegenüber den Menschen nur wenig erbarmen und so steht der Tod auf der Speiseliste ganz oben. Im wahrsten Sinne des Wortes, verspeisen diese Titanen unsere Rasse mit Haut und Haar. Die Angst vor den Titanen ist somit sehr groß. Dabei versuchen die Menschen in der Serie trotzdem nicht aufzugeben und bauten Mauern, die die Titanen aufhalten sollen. Zusätzlich wurden vier Gruppen gegründet, wobei das Erkundungsarmeekorps wohl den schwarzen Peter gezogen hat. Dort ist der Tod dein täglicher Begleiter, da diese mit den Titanen direkten Kontakt haben.

Unser Hauptcharakter in der Geschichte ist unter anderem Eren Jäger, der trotz der Gefahren, das Erkundungsarmeekorps beitreten will. Menschen sollten nicht hinter Mauern eingesperrt sein, sondern die Welt erkunden. Ein Gedanke, der eigentlich ganz normal und menschlich ist. Wären da nicht die Titanen, die jeden Menschen niedermetzeln. Als auch noch ein abnormaler Titan eine der drei Mauern zerstört, beginnt Hajime Isayamas dramatisches Szenario seinen Lauf.

Aber was ist eigentlich so fesselnd an dieser Serie? Sind es die Zeichnungen? Die Ausarbeitung der unterschiedlichen Charaktere? Hajime Isayama hat einen sehr eigenen Zeichenstil, der sich von vielen Werken unterscheidet. Wo man bei populären Serien meist ein optisch gut gelungenes Meisterwerk in Händen hält, ist dies bei Attack on Titan eher durchschnittlich. Viele seiner Zeichnungen wirken unfertig, ähnlich wie Skizzen und auch die Proportionen passen nicht immer. Die Titanen sind dabei sehr sonderbar gestaltet mit einem halb menschlichen Gesicht. Der stärkste Ausdruck von Hajime Isayamas Stil liegt dabei in den gezeichneten Augen, die alle Gefühle von Trauer bis Zorn wiederspiegeln. Da es in Attack on Titan viele Tote gibt, tauchen in dieser Serie überdurchschnittlich viele Personen auf. Eine Beziehung kann man zunächst nur mit Eren Jäger und Mikasa Ackerman eingehen. Die Anderen wirken noch etwas fremd und verwirrend.

Der wohl größte Pluspunkt im Gesamtpacket ist die spannende Handlung. Der Leser ist von Beginn an gefesselt und dies hält bis zur letzten Seite an. Auch wenn einige Szenen noch etwas seltsam auf einem wirken. Man will unbedingt wissen, wie es weitergeht. Zumal der Cliffhanger am Ende der letzten Seite für weitere Spannung sorgt.

Attack on Titan wird zwar im Bereich Shonen (Für Jungen) angesiedelt. Ist jedoch mit seiner Erzählform, der Härte an Blut und der fehlenden Komödie kein typischer Shonen Manga. Für mich ist die Serie eindeutig dem Genre Horror zuzuordnen. Der Manga ist sehr speziell und eigentlich keine Ware für das Mainstream Publikum. Man könnte ihn wie mit einer Zombieserie vergleichen. Entweder man mag so etwas, oder man mag es nicht.

Die Verarbeitung von Carlsen Manga! ist sehr gut geworden. Das Cover, das optische Aushängeschild von jeder Serie, wirkt in echt noch besser als auf den Screenshots. Bereits hier wird das Interesse zur Serie geweckt. Da der Manga ab 16 Jahren ist, wir er in einer Schweißfolie ausgeliefert. Farbseiten gibt es nicht, dafür alle Anmerkungen vom Autor, die in den einzelnen Kapiteln versteckt sind. Die speziellen Erklärungen z.B. zu den verwendeten Ausrüstungen sind sehr interessant und zeigen, wieviel Mühe sich Hajime Isayama gab. Etwas Ironie: Am Ende fehlte nur noch eine eigens entwickelte Sprache (Im Blickwinkel die Titanen) um auch Herr der Ringe Fans anzusprechen.

Fazit: Der Anime Attack on Titan ist in meinen Augen ein wahres Meisterwerk. Warum? Selten sieht man eine so hohe Animationsqualität bei TV-Serien, dass u.a. von Satoshi Kadowaki oder Kyouji Asano stammt. Hinzu kommt der wirklich tolle Soundtrack mit dem Ohrwurm gleichen Openings. Weder Animation, noch Musik besitzt ein Manga. Also muss nicht nur die Erzählform passen, sondern auch der Zeichenstil. Genau hier schwächelt der Manga stark, auch wenn dies viele übersehen. Trotzdem hat der Manga etwas, was einem an der Stange hält. Die Story ist alles andere, als eine liebe, langweilige Gute Nacht Geschichte und die Charaktere wie Eren Jäger oder Mikasa Ackerman wachsen einem sehr schnell ans Herz. Wie geht es weiter mit den Titanen? Verwandelt sich Eren Jäger zu einem richtigen "Titan Jäger" oder wird die Welt am Ende komplett überrannt? Fragen, die man vielleicht im Laufe der Geschichte von Attack on Titan beantworten kann.

Vielen, lieben Dank an Carlsen Manga! für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!