Der ScFi Film Akira (アキラ) stammt von Katsuhiro Ootomo aus dem Jahr 1988 und basiert auf seinem Manga, der von 1982 bis 1990 im Manga Magazin Young Magazine vom Verlag Kodansha in Japan lief und insgesamt 6 Sammelbände umfasst. Produziert wurde der Anime vom Studio TMS Entertainment. Katsuhiro Ootomo zeichnete sich neben dem Drehbuch auch für die Regie verantwortlich. Am 31. Oktober 2014 erschien bei Universum Anime der Film erneut auf DVD sowie erstmals auf Blu-ray.
Neo-Tokio 2030: Aufheulende Motoren, Straßenlärm, Kampfgeschrei! Dies ist die Geräuschkulisse einer Motorrad-Gang, bestehend aus Jugendlichen, die sich der neuen Gesellschaft nicht anpassen wollen. So jagen sie über die ehemaligen Straßen, bis sie durch ein "natürliches" Hindernis gestoppt werden: Einen riesigen Krater, der von der Zerstörung Tokios im Jahre 1992 zeugt. Die Ursache für diese Zerstörung lässt sich mit einem Wort zusammenfassen: Akira

Kaneda und Tetsuo sind die besten Freunde. Beide gehören einer Biker Gang an und nachdem sie Tagsüber ihre Zeit in einer Gewerbeschule abgesessen haben, zoffen sie sich am liebsten mit der Motorradgang den Clowns. Eines Nachts entdecken sie ein Kind mit greisenhaften Gesichtszügen, das auf einer Hand die Markierung -26- trägt. Noch ehe sie begreifen, was eigentlich geschieht, sind sie in die Auseinandersetzung zwischen einer wissenschaftlich-militärischen Organisation, die von einem mysteriösen Colonel geleitet wird, und einer politischen Gruppe, der auch die beiden Widerstandskämpfer Kei und Ryu angehören, verwickelt.

Es scheint dabei um eine Reihe von Kindern zu gehen, die über geheimnisvolle Kräfte verfügen. Eins davon Nummer -28- wird Akira genannt und wird seit Jahrzehnten unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen in künstlichem Tiefschlaf gehalten.

Die Espers Masaru -27-, Kiyoko -25- und Takashi -26- verfügen über enorme telekinetische Fähigkeiten und obwohl sie vom Wuchs mit Kindern zu vergleichen sind, haben sie Gesichtszüge wie Rentner. Als Kinder wurden sie für wissenschaftliche Experimente benutzt und im gleichen Maß wie ihre geistigen Kräfte stiegen, versagte ihr Wachstum. Bei einem Unfall mit dem Mutanten Takashi und den nachfolgenden Experimenten im Militärlabor werden in Tetsuo ungeahnte Kräfte geweckt.

Tetsuo kann diese gefährliche Macht jedoch nicht kontrollieren und bringt schlussendlich nur den Tod und das Verderben über Kaneda und seine Freunde. Tetsuo wird zu Nummer -41- und hat das neue Ziel Akira zu erwecken, um dessen Macht kennenzulernen. Inmitten dieser neuen Katastrophe befindet sich Tetsuo – Kann er seinen alten Freund wieder zur Besinnung bringen oder ist die erneute Zerstörung Tokios unausweichlich?

Meinung von MT:

Am 31. Oktober 2014 erschien bei Universum Anime ein weiteres Stück Anime Geschichte aus den 80er Jahren auf der blauen Scheibe. Die Rede ist von Katsuhiro Otomos Werk Akira. Neben seinem Manga aus dem Jahr 1982, der in 6 Bänden abgeschlossen ist und noch heute von vielen Fans verehrt wird, folgte sechs Jahre später seine eigene Anime Adaption durch das Studio TMS Entertainment. Anders, als bei den damaligen Anime Produktionen, zeigte Akira erste Spuren von CGI mit gewaltigen Artworks und kombinierte dies in eine düstere ScFi Epoche mit einer äußerst spannenden Handlung und faszinierenden Charakteren.

Auf deutschem Boden erschien Akira erstmals im Jahr 1989 – Damals noch in der Originalsprache. Zwei Jahre später wurde der Film in den deutschen Kinos gezeigt, bis später eine Veröffentlichung auf VHS sowie DVD folgte. Neben einer deutschen Synchronisierung aus dem Jahr 1991 in Dolby Digital 2.0 wurde diese im Jahr 2005 in Dolby Digital 5.0 mit anderen Sprechern in einer besseren Qualität neu aufgenommen. Beide Tonspuren, sowie die Japanische in Dolby Digital 5.0 mit deutschem Untertitel, findet man auf der DVD bzw. Blu-ray von Universum Anime.

Neben der damaligen DVD Edition von Pioneer aus dem Jahr 2001 richtete sich das Augenmerk von Universum Anime an einer speziellen Steelbook Edition, die neben der schicken Aufmachung noch ein paar Extras mehr bietet. Auf der neuen DVD Edition, welche wir uns im Folgenden näher ansehen, findet man bei den Extras ein 43-minütiges Making of in Japanisch mit deutschem Untertitel. Gleich daneben ein Animation Library – von der Skizze zur Animation, dieses Video dauert ca. 30 Minuten ebenfalls in Japanisch mit deutschem Untertitel. Hinzu kommt noch eine Artworks Gallery, einen Trailer, einen Teaser und 3 TV-Spots. – Neben dem Hauptfilm findet man also sehr ungewöhnlich viele Extras auf der Scheibe. Die Qualität der Extras ist mit dem Film natürlich nicht zu vergleichen. Dennoch als Fan oder Interessent sehr nett anzusehen.

Das Hauptmenü der DVD ist sehr schick geworden. Man hat alle Punkte gut im Überblick und das bläuliche Design passt perfekt zum ScFi Film Akira. In der Mitte sieht man bereits ein paar Szenen aus dem Anime und im Hintergrund hört man ein Stück vom gewaltigen Akira Soundtrack. Schon lange hatte ich bei solch einem gewaltigen Orchester keine Gänsehaut mehr - Die Musik von Yamashirogumi Geinou bzw. Tsutomu Oohashi oder Shoji Yamashiro ist eine Klasse für sich. Man hört im Laufe des Filmes eine Anzahl von unterschiedlichen Musikinstrumenten. Ansonsten ist der Sound sowohl in der Sprachversion von 1991 sowie 2005 klar und verständlich. Auch wenn mir persönlich die alte Synchronisation um einiges gefällt – Wer ein 5.1 Surround System besitzt, der ist bei der neuen Synchronisation besser aufgehoben.

Die Qualität des Bildes ist kein Vergleich zu einer damaligen VHS Kassette. Auch wenn der Film schon stolze 26 Jahre auf dem Buckelt hat, so ist das neue Bild hier wirklich gut bearbeitet worden. Alte Filme haben meist einen seltsamen Kontrast, die Helligkeit passt nicht oder die Farben sind sehr schwach und matt. Universum Anime hat hier so gut es geht nachgeholfen. Das bekannte Filmrauschen, das man heutzutage auch bei Neuproduktionen entdeckt, findet man auch hier. Auf mich wirkte das Rauschen jedoch nicht störend – Es zeigt eher das stolze Alter dieses Klassikers und rückt die ScFi Welt ins richtige Bild! Da war ich beim Anime Film One Piece Z oder bei der Mardock Scramble Trilogie mehr enttäuscht.

Da man zwischen der DVD und Blu-ray aktuell auf Amazon nur einen Preisunterschied zwischen 3€ hat, würde ich eher zur Blu-ray tendieren.

Fazit: Schöpfer Katsuhiro Otomo spielte mit seinem Stück Geschichte einen großen Punkt in der Verbreitung von Anime und Manga im Westen und auch heute noch ist Akira nicht nur für jeden Anime Fan Pflicht. Akira zeigte damals, dass das typische Wort Anime nicht immer etwas mit Kinderfilmen zu bedeuten hat. Akira ist düster, emotional, spannend, die Charaktere sind unglaublich ausgebaut und der Sound ist spektakulär – Da können sich sogar Hollywoodproduktionen eine Scheibe davon abschneiden. Für mich, der Akira schon lange gesehen hat, ist dieses Remake von Universum Anime eine Reise Zurück in die Vergangenheit.

Vielen, lieben Dank an Universum Anime für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!